Erfahrungsbericht: Betrügerische Ping-Anrufe und Maßnahmen gegen Abzocke

Vor einigen Tagen erreichte uns die E-Mail von Alexander K., der über sein Smartphone einen sogenannten Ping-Anruf erhalten hat. Auf Nachfrage schrieb er uns freundlicherweise einen ausführlichen Bericht des Vorfalls, um andere Nutzer vor den kriminellen Methoden von „Ping-Anrufern“ zu schützen. Wenn auch Du einen verdächtigen Anruf erhalten hast und wissen willst, was Du gegen einen möglichen Lock-Anruf und damit verbundene Kosten tun kannst, legen wir Dir diesen Erfahrungsbericht und die darin enthaltenen Tipps ans Herz.

Erfahrungsbericht: So ging ich einem Ping-Anruf auf den Leim

Auf der Seite www.werhatangerufen.com machen genervte Nutzer ihrem Frust Luft und wollen zugleich wissen, ob die Rufnummer hohe Kosten bei einem Rückruf verursacht.

Auf der Seite www.werhatangerufen.com machen genervte Nutzer ihrem Frust Luft und wollen zugleich wissen, ob die Rufnummer hohe Kosten bei einem Rückruf verursacht. Viele andere zwielichtige Rufnummern werden hier diskutiert.

Am 08. Oktober um 13:48 kam ich gerade aus der Mittagspause und saß wieder an meinem Schreibtisch. Als mein Smartphone klingelt (was eigentlich den ganzen Tag so ist), griff ich wie gewohnt zum Gerät, um abzunehmen. Doch da war der Anruf schon wieder vorbei. Im Display wurde mir eine unverdächtige Rufnummer angezeigt: +49 541 760090. Ohne groß darüber nachzudenken, wischte ich über die Nummer und ließ mein iPhone zurückrufen. Eher in der Annahme, dass mich vielleicht ein Kunde versucht hatte, zu erreichen, schaltete sich nach kurzem Klingeln am anderen Ende der Leitung eine Bandansage ein. Die Frauenstimme bedankte sich für meinen Anruf und wollte gerade noch etwas sagen, da hatte ich geschockt schon wieder aufgelegt. Mir hatte bereits jemand von mündlichen Verträgen über das Telefon erzählt und dass ich sofort auflegen solle, wenn mich eine unbekannte Bandansage am Telefon begrüßt. Bisher kannte ich das aber nur von Anrufen. Dass ich nun selber bei einer solchen Nummer angerufen hatte und vielleicht in eine Abofalle o.ä. getappt sein könnte, versetzte mich kurz in etwas Angst.

Smartphone-Bildschirmfoto des eingegangenen Ping-Anrufs und des arglosen Rückrufs.

Wenn eine unbekannte Nummer kurz bei Dir anklingelt, nicht einfach zurückrufen! Hier zu sehen: Ein Bildschirmfoto des eingegangenen, verpassten Ping-Anrufs (rot) und des arglosen Rückrufs kurz darauf (schwarz).

Ich navigierte sofort auf Google und suchte nach der Rufnummer, die mich angerufen hatte. Dort fand ich eine Seite, auf der sich viele andere Nutzer über Anrufe dieser Nummer beschwerten. Einige vermuteten sogar, dass es die Telekom (auch mein Provider) selbst sein könnte, dem die Nummer gehört. Das war mir nicht geheuer. Ich googelte weiter und stieß schließlich auf den Begriff ‘Ping-Anruf’. Mir war sofort klar, dass es sich auch in meinem Fall um so einen Anruf gehandelt haben könnte. Dieser Begriff führte mich schließlich auf die Seite der Bundesnetzagentur.

Bundesnetzagentur kann helfen, kann aber dauern

Nur ein wenig Erleichterung machte sich breit, als ich sah, dass man dort solche Anrufe melden kann. Ich klickte auf das entsprechende Online-Formular und wurde schließlich durch viele aber recht verständliche Fragen geführt. Da ich sehr auf Sicherheit bedacht bin, habe ich für alle Fälle Bildschirmfotos von den einzelnen Schritten gemacht (siehe Fotostrecke unten). Im Formular konnte ich die Nummer angeben, von der ich einen Anruf erhalten habe, außerdem meine eigene Rufnummer und meine persönlichen Daten. Zudem fragt das Formular nach dem Datum und der Uhrzeit des erhaltenen Anrufs. Dank Smartphone konnte ich das alles haargenau angeben. Dann musste ich einige Fragen ankreuzen, konnte aber auch Bemerkungen schreiben, was genau passiert war. Außerdem konnte ich eine Datei-Anlage beifügen. Ich habe also auch ein Bildschirmfoto mit meinem iPhone gemacht (Home- und Ausschalttaste gleichzeitig drücken) und das Foto im Formular hochgeladen (siehe Bild rechts).

Fotostrecke: So gelangst Du zum richtigen Beschwerde-Formular der Bundesnetzagentur

Nach der Meldung über das Online-Formular der Behörde

Einen Tag nach meiner Beschwerde erhielt ich eine automatische Antwort-E-Mail.

In der Nachricht teilte mir die Behörde mit, dass jährlich über 100.000 Verbraucherbeschwerden zu Rufnummernmissbrauch und unerlaubter Telefonwerbung bei der Bundesnetzagentur eingehen.

Es würde zwar allen “verwertbaren Hinweisen” nachgegangen, die eigentliche Ermittlungsarbeit würde aber einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Agentur bittet um Verständnis, dass man als Verbraucher nicht immer individuell über den Verfahrensausgang unterrichtet werden kann. Wichtig fand ich dabei noch diesen Hinweis:

Bitte achten Sie darauf, dass Sie für die Klärung und fristgerechte Durchsetzung ihrer zivilrechtlichen Fragen selbst verantwortlich sind. Ob Sie eine Rechnungsposition bezahlen oder nicht, ob Sie ein Widerrufsrecht nach einem telefonischen Vertragsschluss ausüben oder nicht, können nur Sie selbst entscheiden. Der Bundesnetzagentur fehlt insofern die Befugnis, Sie rechtsberatend zu unterstützen, noch darf sie z.B. die Rückzahlung bereits gezahlter Entgelte anordnen. Unterstützung können in diesen Fällen allerdings z. B. die Verbraucherzentralen oder ein Rechtsanwalt bieten.

Die ganze Antwort der Bundesnetzagentur

mail-BNA

Beschwerde abgesendet: Was nun?

Für mich heißt es seit dem 08. Oktober und meiner Beschwerde erstmal, zu warten. Bis heute habe ich nichts mehr von der Bundesnetzagentur gehört, was aber bei diesem Ansturm an Beschwerden kein Wunder ist. Da der Vorfall noch so frisch ist und ich noch keine Abrechnung meines Providers für den aktuellen Monat erhalten habe, weiß ich auch noch nicht, ob und was mein Rückruf gekostet hat. Die Bundesnetzagentur kann aber, sofern ein Betrug nachgewiesen wird, das Recht des Unternehmens auf Rechnungslegung und Inkassierung außer Kraft setzen. Wenn sich hier noch etwas zu meinen Lasten tut, werde ich an dieser Stelle gerne noch einen Nachbericht schreiben. Ich hoffe, dass ich mit diesem Bericht etwas dazu beitragen kann, dass andere nicht einfach zurückrufen, wenn sie von einer unbekannten Nummer angeklingelt werden. Das kann teuer werden!

Auch hilfreich: Alle bisher gesperrten oder bereits als betrügerisch identifizierten Rufnummern listet die Bundesnetzagentur auf dieser Seite auf.

Interessante Links: