Facebook Richtlinien Widerspruch

Sie nutzen Facebook? Dann wissen Sie sicherlich, dass sich die AGB – also die Allgemeinen Geschäftsbedingungen – des Unternehmens von Zeit zu Zeit ändern. Immer wieder sind im sozialen Netzwerk selber auch Widersprüche zu den neuen AGB zu finden. Als Grafik, wobei dies überhaupt nicht gültig sein kann. Glauben Sie also nicht, dass ein Facebook Richtlinien Widerspruch in dieser Form überhaupt etwas bringt. Allerdings haben Sie als Nutzer durchaus die Möglichkeit, bei neuen Richtlinien zu widersprechen. Doch das hat für Sie dann auch entsprechende Folgen, die Sie auf jeden Fall kennen sollten.

Sie möchten gerne wissen, wie Sie gegen die Facebook Richtlinien Widerspruch einlegen können? Aber Sie interessiert es auch, was das für Konsequenzen hat? Dann sollten Sie weiterlesen. Denn Sie erfahren so, wie einfach Sie Widerspruch gegen neue Facebook Richtlinien einlegen können und auch, was dies dann nach sich ziehen kann.

Lesen Sie den nachfolgenden Text und informieren Sie sich darüber, wie Sie gegen die Facebook Richtlinien Widerspruch einlegen können. So wissen Sie im Anschluss, wie das möglich ist und welche Anforderungen dabei an Sie gestellt werden. Zudem können Sie danach selber entscheiden, ob Sie wirklich Widerspruch einlegen möchten oder ob Sie den neuen Richtlinien von Facebook vielleicht doch zustimmen wollen.

Wie oft ändert Facebook seine Richtlinien überhaupt?

Die Änderung der AGB und Richtlinien von Facebook kommt gar nicht so oft vor, wie es oft vermutet oder gar suggeriert wird. Wenn also mal wieder Grafiken mit einem Widerspruch durch das soziale Netzwerk geistern, kann sich ein Blick auf die „Terms“ von Facebook lohnen. Zuletzt wurden diese nämlich im Januar 2015 aktualisiert. Seitdem hat sich an den Facebook Richtlinien also nichts geändert, wodurch ein Widerspruch gar keinen Sinn machen würde.

Tipp für Sie:

Hinterfragen Sie entsprechende Posts erst einmal kritisch und informieren Sie sich, ob es sich lohnt, gegen die Facebook Richtlinien Widerspruch einzulegen. Mit wenigen Klicks können Sie in einem solchen Fall schon herausfinden, ob die Bedingungen zur Nutzung des Social Networks überhaupt geändert wurden.

Infos zu den Facebook Richtlinien widersprechen sich oftmals

Bevor Sie sich daran machen, gegen die vermeintlich neuen Facebook Richtlinien Widerspruch einzulegen, sollten Sie zudem prüfen, ob die Angaben dazu auch tatsächlich korrekt sind. Oftmals wird hierbei nämlich von einem „Artikel“ im Strafgesetzbuch geschrieben. Fakt ist: Im Strafgesetzbuch gibt es keine Artikel und die genannten „Artikel“ beziehen sich in aller Regel auf vollkommen andere Themen – wie etwa die Aufforderung zu Straftaten. Einzelne genannte „Artikel“ sind inzwischen sogar gänzlich gestrichen.

Man merkt:

Die rechtliche Grundlage für einen Widerspruch gegen Facebook Richtlinien fehlt in einem solchen Fall komplett. Somit sollten Sie auf solche Fakes – die auch als Hoax bezeichnet werden – nicht hereinfallen. Der Widerspruch gegen die Richtlinien von Facebook ist damit zumindest nicht möglich.

Was muss im Facebook Richtlinien Widerspruch alles stehen?

Möchten Sie den Facebook Richtlinien dennoch widersprechen, besteht dazu natürlich eine Möglichkeit. Doch dabei kann man gar nicht sagen, welche Angaben für einen Widerspruch notwendig sind. Denn den Widerspruch gegen die Facebook Richtlinien nehmen Sie nicht schriftlich vor. Auch mündlich ist ein Widerspruch in diesem Zusammenhang nicht möglich. Gleiches gilt auch für den Widerspruch per Telefon, Fax oder E-Mail.

Doch wie kann man gegen die Facebook Richtlinien Widerspruch einlegen?

Die Lösung ist denkbar einfach, wie auch folgenschwer: Ein Widerspruch gegen die Richtlinien von Facebook ist lediglich auf einem einzigen Weg möglich. Da es sich bei den Richtlinien um die Nutzungsbedingungen handelt, denen Sie bei der Anmeldung zugestimmt haben, ist dieser einzige Weg an und für sich auch vollkommen nachvollziehbar.

Sie müssen Ihren Facebook Account löschen. Nur dann ist ein Widerspruch gegen neue Facebook Richtlinien auch wirklich möglich. Stimmen Sie den neuen Richtlinien nicht zu, können Sie das soziale Netzwerk also gar nicht mehr nutzen. Das ist damit vergleichbar, dass Sie eine Veranstaltung nicht besuchen können, wenn Sie sich an die vor Ort gültigen Regelungen nicht halten wollen oder können. Ähnlich verhält es sich auch beim Widerspruch gegen Facebook Richtlinien. Die Löschung des eigenen Nutzerkontos ist hier somit die einzige Möglichkeit, den Widerspruch zum Ausdruck zu bringen.

(Mustervorlage für einen Widerspruch)

Die nachfolgende Mustervorlage für einen Widerspruch sollten Sie nur nutzen, wenn Sie diese zuvor an Ihre Anforderungen und Wünsche angepasst haben. Da ein Widerspruch gegen Facebook Richtlinien in dieser Form nicht möglich ist, sollten Sie sich den Schritt, Ihren Account zu löschen, gut überlegen. Die Mustervorlage für einen Widerspruch können Sie jedoch anderweitig nutzen.

Widerspruch

Empfänger: (Unternehmen oder Vertragspartner nennen)

Ich widerspreche den Änderungen der Nutzungsbedingungen und fordere Sie daher auf, meinen Account zu löschen / mein Konto zu löschen.

Nutzerdaten: (Name und Anschrift, ggf. Accountnummer nennen)

Datum und Ort                                Unterschrift

Bedenken Sie, dass ein Widerspruch gegen Nutzungsbedingungen und Richtlinien nicht nur bei Facebook in aller Regel ausschließt, dass Sie hier noch Nutzer oder Mitglied sein können. Daher ist die Löschung des Kontos oftmals die einzige Möglichkeit, die in diesem Zusammenhang für Sie besteht.

Möchten Sie gegen die Facebook Richtlinien Widerspruch einlegen, ist also Ihr Account dort zu löschen. Bedenken Sie weiterhin, dass eine Neuanmeldung es im Anschluss wieder erforderlich macht, dass Sie die Richtlinien akzeptieren. Es gibt in diesem Zusammenhang kein „Halbes“, sondern nur ein „Ganzes“. Dies sollten Sie vor einem möglichen Widerspruch stets berücksichtigen.